Hinweise im Zusammenhang mit dem Coronavirus

  • Überbrückungshilfe

Mit der „Überbrückungshilfe“ hat die Bundesregierung ein branchenübergreifendes Zuschussprogramm zur Abmilderung der coronabedingten Umsatzausfälle der mittelständischen Wirtschaft ins Leben gerufen. Das Programm hat eine Laufzeit von Juni bis August 2020. Anträge können bis zum 31.08.2020 gestellt werden; aktuell ist die Beantragung noch nicht möglich. Die Antragsstellung ist an die Mitwirkung eines Steuerberaters, Wirtschaftsprüfers oder vereidigten Buchprüfers und dessen Bestätigung der Antragsberechtigung, des Umsatzrückgangs und der laufenden Fixkosten gebunden. Bei der Beantragung zur Überbrückungshilfe ist die im Berufsregister der Steuerberaterkammer Düsseldorf hinterlegte E-Mail-Adresse ein wesentlicher Bestandteil der Abwicklung. Die hinterlegten Daten inkl. der von Ihnen angegebenen E-Mail-Adresse können Sie über das online einsehbare Amtliche Steuerberaterverzeichnis abgleichen.

Zum Amtlichen Steuerberaterverzeichnis 

Die Steuerberaterkammer Düsseldorf und der Steuerberaterverband Düsseldorf werden gemeinsam ein Informationsvideo zur Überbrückungshilfe erstellen. Das Video unterrichtet Sie u.a. über die Grundlagen der Überbrückungshilfe, förderfähige Kosten, die Berechnung der maximalen Förderung, Nachweise und Dokumentation der Prüfung sowie das Antragsverfahren. Das Video wird voraussichtlich in der nächsten Woche kostenfrei über StBdirekt, die Internetdatenbank des Verbandes, und im mitgliedergeschützten Bereich der Kammerhomepage abrufbar sein.

 

um Amtlichen Steuerberaterverzeichnis (LINK auf https://steuerberaterverzeichnis.berufs-org.de/)

Die Steuerberaterkammer Düsseldorf und der Steuerberaterverband Düsseldorf werden gemeinsam ein Informationsvideo zur Überbrückungshilfe erstellen. Das Video unterrichtet Sie u.a. über die Grundlagen der Überbrückungshilfe, förderfähige Kosten, die Berechnung der maximalen Förderung, Nachweise und Dokumentation der Prüfung sowie das Antragsverfahren. Das Video wird voraussichtlich in der nächsten Woche kostenfrei über StBdirekt, der Internetdatenbank des Verbandes, und im mitgliedergeschützten Bereich der Kammerhomepage abrufbar sein

  • Informationen der Finanzverwaltung

Aktuelle Hinweise der Finanzverwaltung finden Sie unter

https://www.finanzverwaltung.nrw.de/de/steuererleichterungen-aufgrund-der-auswirkungen-des-coronavirus

https://www.bundesfinanzministerium.de/Web/DE/Home/home.html

Das Bundesministerium der Finanzen hat im Einvernehmen mit den obersten Finanzbehörden der Länder einen FAQ-Katalog ausgearbeitet, der den von der Corona-Krise betroffenen Steuerpflichtigen einen Überblick über die steuerlichen Erleichterungen geben soll. Die Ausführungen gelten als allgemeine Hinweise im Umgang mit den sich insoweit aufdrängenden Fragestellungen und werden regelmäßig aktualisiert.

Zum FAQ-Katalog

 

  • Vorkehrungen für den Fall einer eigenen Erkrankung oder Quarantäne

Die Mitglieder werden darauf hingewiesen, dass sie Vorkehrungen zu treffen haben für den Fall einer eigenen Erkrankung oder einer Quarantäne. Insbesondere ist dabei die Erreichbarkeit und die Fristwahrung sicherzustellen. Auf die Möglichkeit, einen Vertreter für Verhinderungsfälle zu benennen, wird hingewiesen, § 69 StBerG.

 

  • Informationen der Bundessteuerberaterkammer für Steuerberater und ihre Mandanten sowie Merkblätter des DWS-Verlages

Die Bundessteuerberaterkammer hat ein Dokument mit News und Fakten zum Konjunktur- und Zukunftspaket der Bundesregierung (News-Konjunkturpaket) eingestellt, das laufend aktualisiert wird:

https://www.bstbk.de/downloads/bstbk/presse-und-kommunikation/neuigkeiten/NEWS-KONJUNKTURPAKET.pdf

Der bisherige FAQ-Katalog zu den Soforthilfemaßnahmen wird nicht mehr weitergeführt, da keine umfangreichen Neuerungen mehr zu erwarten sind. Er ist aber weiterhin abrufbar unter https://www.bstbk.de/downloads/bstbk/presse-und-kommunikation/neuigkeiten/FAQ_Katalog_CORONA_KRISE.pdf. Wichtige neue Informationen zu den Soforthilfen werden in einem gesonderten Kapitel zum News-Konjunkturpaket aufgenommen.

Außerdem hat die Bundessteuerberaterkammer gemeinsam mit der Wirtschaftsprüferkammer einen 9 Punkte-Plan zu weiteren steuerlich und verfahrensrechtlich erforderlichen Maßnahmen im Zusammenhang mit den wirtschaftlichen Auswirkungen des Corona-Virus entwickelt, den sie gegenüber dem Bundesminister der Finanzen abgegeben haben. Gegenüber dem Bundesamt für Justiz und dem Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz hat sie eine Eingabe zu den Auswirkungen des Corona-Virus auf die Offenlegungspflichten nach § 325 HGB abgegeben. 

9 Punkte-Plan

Eingabe

Videobotschaft des Präsidenten der BStBK, Prof. Dr. Hartmut Schwab: https://www.youtube.com/watch?v=2bhIEAdhxD8

Kostenpflichtige Merkblätter des DWS-Verlages zu Corona-Themen als PDF-Download: https://www.dws-verlag.de/produkte/produktkategorien/coronavirus.html

 

  • Informationen des Deutschen Steuerberaterverbandes für Steuerberater und ihre Mandanten

mit Links zu einer Informationsübersicht und zum YouTube-Kanal

https://www.dstv.de/interessenvertretung/steuern/steuern-aktuell/tb-031-20-de-corona-stb-infos-liste

 

  • Regelungen bei Verdienstausfall

Die §§ 56 bis 58 des Infektionsschutzgesetzes enthalten Regelungen zur Entschädigung bei Verdienstausfällen infolge von Maßnahmen bei der Bekämpfung von Infektionskrankheiten. Hierunter können auch Verdienstausfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus fallen. Anträge auf Entschädigung nach dem Infektionsschutzgesetz können nun online gestellt werden (www.ifsg-online.de). Die Anträge werden digital an die zuständige Behörde im jeweiligen Land übermittelt.

 

  • Infos zur Liquiditätssicherung beim NRW.BANK-Service-Center

Sollten Sie allgemeine Informationen bezüglich der Liquiditätssicherung benötigen, hilft Ihnen die landeseigene Förderbank NRW.BANK gerne weiter (Tel.-Nr. 0211 91741 4800). Die Förderberater der NRW.BANK informieren und beraten individuell und diskret über die Förderinstrumente des Landes. Wichtig ist, sich so früh wie möglich zu melden, um gezielt und rechtzeitig alle Möglichkeiten auszuloten.

 

  • KfW-Corona-Hilfe

https://www.kfw.de/KfW-Konzern/Newsroom/Aktuelles/KfW-Corona-Hilfe-Unternehmen.html

 

  • Fördermöglichkeiten der Bürgschaftsbank NRW zur finanziellen Unterstützung von durch die Corona-Krise betroffenen kleinen und mittleren Unternehmen

Informationen der Bürgschaftsbank NRW

 

  • Arbeitsrechtliche Auswirkungen

Seitens des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales finden Sie unter folgendem Link Hinweise zu arbeitsrechtlichen Auswirkungen: https://www.bmas.de/DE/Presse/Meldungen/2020/corona-virus-arbeitsrechtliche-auswirkungen.html 

 

  • Kurzarbeitergeld

Informationen für Unternehmen zum Kurzarbeitergeld: https://www.arbeitsagentur.de/news/corona-virus-informationen-fuer-unternehmen-zum-kurzarbeitergeld

 

  • Aktuelle Informationen der Landesregierung NRW 

https://www.land.nrw/corona

Mitglieder-Informationssystem

Vollmachtsdatenbank für Steuerberater

Börse für Ausbildung und Praktikum

Irreführende Mails zum Transparenzregister im Umlauf

Seit Januar 2020 erhalten Unternehmen Mails von dem angeblichen Absender „Organisation Transparenzregister e.V.“ mit dem Betreff „Registrierungsaufforderung/Verstoß gegen das Geldwäschegesetz“. Die Unternehmen werden darin aufgefordert, sich binnen zehn Tagen beim Transparenzregister zu registrieren. Der dafür angegebene Link führt aber nicht zum offiziellen Transparenzregister! Es handelt sich vielmehr um eine kostenpflichtige „Hilfestellung“, die Unternehmen  nicht in Anspruch nehmen müssen (Kosten 49 €).

Das echte Transparenzregister wird vom Bundesanzeiger-Verlag betrieben: www.transparenzregister.de. Die Eintragung und Registrierung auf der öffentlichen Plattform ist kostenlos. Dort finden Sie auch weitere Informationen zur Eintragungspflicht im Transparenzregister.

Steuerfachangestellte: Steuerberaterkammern zeigen mit
Nachwuchskampagne Vorteile des Ausbildungsberufs auf

Logo Kampagne "Mehr als du denkst"

Eine forsa-Umfrage zeigt: Jugendliche möchten einen Ausbildungsplatz, der zukunftssicher, anspruchsvoll und wohnortnah ist und gute Weiterbildungsmöglichkeiten, Karriere- und Aufstiegschancen bietet. Die Ausbildung zum/zur Steuerfachangestellten erfüllt all diese Kriterien. Dies verdeutlicht eine neue Nachwuchskampagne der Steuerberaterkammern, die Ende Januar gestartet ist und diese Vorteile in den Vordergrund rückt, um den Beruf bekannter zu machen und aufzuzeigen, wie vielfältig er ist. Kampagnenbotschafter/innen, die auch im echten Leben Steuerfachangestellte sind, geben in Social Media-Spots auf YouTube und Instagram authentische Einblicke in ihren Kanzleialltag. Die Kampagnenwebsite www.mehr-als-du-denkst.de bietet weiterhin neben Informationen rund um den Beruf eine bundesweite Ausbildungs- und Praktikumsstellenbörse.

Studie zeigt: Steuerberatender Beruf ist zukunftssicher

Das Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) und das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufs-forschung (IAB) haben in einer Studie von November 2018 die voraussichtliche Entwicklung des deutschen Arbeitsmarktes bis 2035 untersucht. Dabei prognostiziert die unabhängige Studie für einzelne Berufsgruppen, wie sich der Personalbedarf und das -angebot aufgrund der zunehmenden Digitalisierung und Automatisierung entwickeln – so auch für den steuerberatenden Beruf. 

Die Prognose: Der steuerberatende Beruf ist zukunftssicher. Bis zum Jahr 2035 steigen der Personalbedarf und das -angebot aller Angestellten im steuerberatenden Beruf – vom Steuerfachangestellten bis zum Steuerberater – trotz der Digitalisierung weiter an. Die Branche wächst aller Wahrscheinlichkeit nach von 242.900 Arbeitskräften im Jahr 2015 auf ca. 273.000 im Jahr 2035. Dieses positive Ergebnis zeigt sich sowohl für die Hochrechnung zum Status Quo (Basisszenario) als auch für das Szenario mit verstärktem Einfluss der Digitalisierung („Wirtschaft 4.0“). Maßgebend ist dabei der sog. Fachkräfteindikator (FKI), der das Verhältnis von Fachkräftemangel und -überschuss prognostiziert. Für die Berufsgruppe „Finanzdienstleistungen, Rechnungswesen und Steuerberatung“ ergibt sich über die Jahre 2015, 2025 und 2035 daher eine gute Fachkräftesituation. Das bedeutet: Angebot und Nachfrage für Angestellte des steuerberatenden Berufs sind in Zukunft ausgeglichen. Die Erkenntnisse widerlegen somit Medienberichterstattungen, die vorhersagen, dass der steuerberatende Beruf zukünftig „wegdigitalisiert“ würde.

Die detaillierten Forschungsergebnisse sind hier nachzulesen. 

Auszubildende gesucht?

Ausbildungskampagne "Mehr als du denkst"

Zur Ausbildungskampagne "Mehr als du denkst"

Sie möchten einen Auszubildenden einstellen? Die Steuerberaterkammer Düsseldorf unterstützt Sie rund um Ausbildung und Praktikum:

Außerdem haben wir Ihnen im mitgliedergeschützten Bereich unter der Rubrik "Aus- und Fortbildung" zahlreiche Informationen zusammengestellt, unter anderem:

  • Vordruck des Ausbildungsvertrages als ausfüllbares PDF
  • Ausbildungsnachweisheft als ausfüllbares PDF
  • Rechtliche Hinweise zur Ausbildung
  • Einstufungstest für Bewerber
  • Online-Seminar für Ausbilder
  • Hinweise zum Ausbildungsbegleitenden Unterricht sowie zu den FIBU-Praxistagen
  • Materialien, wenn Sie als Schulpate für den steuerberatenden Beruf werben möchten

Werbung für steuerberatenden Beruf bei Ausbildungsmessen

Werbung für steuerberatenden Beruf bei Ausbildungsmessen

Die Steuerberaterkammer Düsseldorf nimmt jährlich an etwa 25 bis 30 regionalen und überregionalen Berufsinformationsveranstaltungen teil. Berufsangehörige, Auszubildende und Mitarbeiter der Kammergeschäftsstelle informieren dann am Stand der Kammer über die vielfältigen Aus- und Fortbildungsmöglichkeiten im steuerberatenden Beruf. Eine Übersicht über die kommenden Veranstaltungen finden Sie hier: 

Übersicht Ausbildungsmessen

Vollmachtsdatenbank

Teaser Vollmachtsdatenbank

In Kanzleien und in der Finanzverwaltung wird zunehmend papierlos gearbeitet, um die Abläufe effizienter zu gestalten. Im Zuge dessen ist die Einführung der "Vorausgefüllten Steuererklärung" für die Einkommensteuer geplant. Um Sie als Steuerberater in den Prozess zu integrieren, können Sie die Vollmachtsdatenbank der Steuerberaterkammer, eine Online-Anwendung für die elektronische Erfassung und Übermittlung von Vollmachtsdaten zur Vertretung in Steuersachen, nutzen. Grundlage ist ein Vollmachtsformular, welches die Finanzverwaltung herausgegeben hat und mit dem der Mandant die Einwilligung zum Abruf seiner bei der Finanzverwaltung gespeicherten Steuerdaten gibt.

Zur Vollmachtsdatenbank

Teaser Steuerberater-Kongress 2020 - Bild: Logo Steuerberater-Kongress 2020

Steuerberater-Kongress 2020

Aufgrund der Corona-Pandemie gibt es in diesem Jahr einen "Kongress im Netz". 

Mehr Informationen

Teaser Gutachtendienst - Bild: Dokument

DWS-Gutachtendienst

Lassen Sie sich ausführliche, unabhängige Steuerrechtsgutachten erstellen.

Mehr Informationen

Teaser - Bild: Logo DWS-Verlag

DWS-Verlag

Merkblätter, Checklisten, Fachbücher, Zeitschriften und mehr - Hilfen für die Praxis

Zum DWS-Verlag