Aufgaben

In der Bundesrepublik Deutschland bestehen 21 Steuerberaterkammern in der Rechtsform der Körperschaft des öffentlichen Rechts, die zusammen die Bundessteuerberaterkammer bilden.

Mitglied einer Steuerberaterkammer sind alle Steuerberater, Steuerbevollmächtigten und Steuerberatungsgesellschaften sowie Personen, die zulässigerweise Mitglied des Vorstandes, Geschäftsführer oder persönlich haftender Gesellschafter einer Steuerberatungsgesellschaft sind. Die regionale Zugehörigkeit zu einer Steuerberaterkammer richtet sich nach dem Ort der beruflichen Niederlassung. In Nordrhein-Westfalen gibt es die Steuerberaterkammern Düsseldorf, Köln und Westfalen-Lippe, letztere mit Sitz in Münster.

Die Steuerberaterkammern haben die in § 76 StBerG normierte Aufgabe, die beruflichen Belange der Gesamtheit ihrer Mitglieder zu wahren und zu fördern sowie die Erfüllung der beruflichen Pflichten zu überwachen. Hieraus ergeben sich insbesondere folgende Tätigkeitsschwerpunkte:

Steuerberaterprüfung
Für die Organisation der Steuerberaterprüfung sind die Steuerberaterkammern zuständig. Die drei Kammern in Nordrhein-Westfalen haben hierzu eine Gemeinsame Prüfungsstelle errichtet (www.steuerberaterpruefung-nrw.de).

Bestellung von Steuerberatern und Widerruf der Bestellung
Die Steuerberaterkammern sind sowohl für das Bestellungsverfahren zum/zur Steuerberater/in als auch für den Widerruf der Bestellung als Steuerberater zuständig.

Anerkennung und Widerruf von Steuerberatungsgesellschaften
Als weiteres Aufgabengebiet obliegt den Steuerberaterkammern das Verfahren zur Anerkennung von Steuerberatungsgesellschaften sowie deren Widerruf und Rücknahme. Als besondere Form der Berufsausübung erfolgt die Errichtung einer Steuerberatungsgesellschaft unter Beachtung spezieller berufsrechtlicher Vorgaben, die auf das Berufsbild des Steuerberaters und die Befugnis zur geschäftsmäßigen Hilfeleistung in Steuersachen abgestimmt sind.

Führung des Berufsregisters
In das bei den Kammern geführte Berufsregister werden alle Steuerberater, Steuerbevollmächtigten und Steuerberatungsgesellschaften eingetragen, die ihre berufliche Niederlassung bzw. ihren Sitz im Kammerbezirk haben.

Interessenwahrnehmung der Berufsangehörigen
Wesentliche Aufgaben liegen im Bereich der Interessenvertretung der Mitglieder einschließlich der externen Öffentlichkeitsarbeit. Dazu gehört auch die regelmäßige Kontaktpflege zur Finanzverwaltung und anderen dem Beruf nahe stehenden Organisationen.

Beratung und Information der Mitglieder
Hierunter fallen insbesondere telefonische und schriftliche Auskünfte zu Fragen der Berufspflichten, der Berufsausübungsformen, zu Gebührenrechtsfragen oder zu allgemeinen zivil- oder arbeitsrechtlichen Angelegenheiten.

Vermittlungstätigkeit
Die Berufskammer vermittelt bei Streitigkeiten unter Mitgliedern sowie zwischen einem Berufsangehörigen und dessen Auftraggeber.

Berufsaufsicht
Der Berufskammer vermittelt auf Antrag bei Streitigkeiten unter Mitgliedern sowie zwischen einem Berufsangehörigen und dessen Auftraggeber.

Praxisvertretung, -abwicklung, -treuhandschaft
Zu den gesetzlichen Aufgaben der Berufskammer gehört auch die Bestellung eines Vertreters für Berufsangehörige, die - insbesondere aus Gesundheitsgründen - längerfristig an ihrer Berufsausübung gehindert sind, bzw. eines Praxisabwicklers oder -treuhänders z.B. im Todesfall des Berufsangehörigen.

Abwehr unerlaubter Steuerrechtshilfe
Eine weitere wichtige Aufgabe sind wettbewerbsrechtliche Maßnahmen in Fällen unerlaubter Hilfeleistung in Steuersachen.

Erstellung von Gutachten
Insbesondere von Seiten der Zivilgerichte wird die Kammer in Gebührenrechtsstreitigkeiten um Erstellung von Gutachten oder die Benennung von Gebührensachverständigen gebeten.

Aus- und Fortbildung der Mitarbeiter
Die Steuerberaterkammer ist darüber hinaus die zuständige Stelle für die Berufsausbildung zum/zur Steuerfachangestellten und für die Fortbildungsprüfung zum/zur Steuerfachwirt/in in ihrem Bezirk.