Dialog im Haus der Steuerberater

Unter dem Titel "Dialog im Haus der Steuerberater" bietet die Kammer gemeinsam mit dem Steuerberaterverband Düsseldorf allen Mitgliedern regelmäßig kostenlose Veranstaltungen zu aktuellen Themen an:

Vollmachtsdatenbank 2.0

Die Vollmachtsdatenbank 2.0 steht in den Startlöchern. Die Pilotphase in Nordrhein-Westfalen ist beendet, nach und nach werden die Anwender bundesweit alle Funktionen nutzen können. Was ist neu an der Vollmachtsdatenbank 2.0? Zunächst ist diese um Steuerkonto-Online und die Bekanntgabevollmacht erweitert worden, das heißt, es können die kompletten Vollmachtsinhalte an die Finanzverwaltung übermittelt werden. Enthält die Vollmacht neben dem Recht auf Abruf der vorausgefüllten Steuererklärung auch das Recht auf Abruf des Steuerkontos, wird dieses nach erfolgreicher Übermittlung automatisch freigeschaltet. Damit entfällt sowohl die landesspezifische besondere Papier-Vollmacht für die Steuerkontoabfrage als auch der bisher erforderliche elektronische Registrierungsantrag mit Steuerkonto online. Durch diese Funktionserweiterung können künftig auch Unternehmensvollmachten an die Finanzverwaltung übermittelt werden, außerdem erhält die Finanzverwaltung Kenntnis von der Bekanntgabevollmacht und der zugehörigen Bekanntgabeadresse. 

Diese und weitere Neuerungen haben unser Verband und die Steuerberaterkammer Düsseldorf bei mehreren "Dialog im Haus der Steuerberater"-Veranstaltungen im Mai vorgestellt, die rund 700 Mitglieder besucht haben. 

Kasse - Alptraum oder Realität?

Ob Einzelhandel, Gastronomie, Frisör, Bäcker oder Taxi – Schwerpunkt jeder Betriebsprüfung im bargeldintensiven Gewerbe ist die Kontrolle der Kassenführung. Die Finanzverwaltung richtet dabei ihren Fokus verstärkt auf elektronische Kassensysteme und die Erfassung von Einnahmen bei Führung einer „offenen Ladenkasse“. Rund 1.000 Kolleginnen und Kollegen haben an den Dialog-Veranstaltungen im Januar und Februar 2017 teilgenommen, bei denen Reinhard Verholen, Präsident der Kammer, Franz Plankermann, 1. Vorsitzender des Verbandes, und Christian Goede (DATEV) über die Anforderungen an Kassensysteme sowie die Änderungen und Anforderungen an die Kassenführung informierten. 

„Steuerberater im Spannungsfeld zwischen Mandant und Geldwäscheverantwortung“

RA Andreas Glotz, Geschäftsführer der Deutschen Gesellschaft für Geldwäscheprävention, und ein Kriminalhauptkommissar des Landeskriminalamtes gaben bei einer Dialog-Veranstaltung am 20.10.2016 im Haus der Steuerberater einen Einblick in die Thematik „Steuerberater in der Zwickmühle: Strafrechtliche Verantwortlichkeit vs. berufsständische Pflichten“ sowie zu den geldwäscherechtlichen Pflichten des Steuerberaters. Hintergrund der Veranstaltung war eine aktuelle Studie des Bundesministeriums der Finanzen, die (auch) Steuerberatern mangelnde Sensibilität im Umgang mit dem Phänomen der Geldwäsche und der Terrorismusfinanzierung bescheinigt und zu Verhaltensänderungen auffordert.

Digitalisierung - Pendeln Sie noch oder scannen Sie schon?

Unter diesem Titel hat die Kammer gemeinsam mit dem Verband und der DATEV am 28. April, 11. und 18. Mai 2016 zu weiteren Veranstaltungen rund um das Thema „Digitalisierung“ ins Haus der Steuerberater eingeladen. Eine Auftaktveranstaltung dazu hatte es bereits am 4. November 2015 mit der NRW.Bank gegeben. Die Referenten StB Reinhard Verholen, Präsident der Steuerberaterkammer Düsseldorf, StB/vBP Dipl.-Bw. Franz Plankermann, 1. Vorsitzender des Verbandes, und Daniela Kuhnekath (DATEV) zeigten den rund 600 Teilnehmern der drei Veranstaltungen Strategien auf, wie sie sich dem durch die Digitalisierung veränderten Umfeld anpassen und die Potenziale der digitalen Welt entscheidend nutzen können.

GoBD

Die „Grundsätze zur ordnungsmäßigen Führung und Aufbewahrung von Büchern, Aufzeichnungen und Unterlagen in elektronische Form sowie zum Datenzugriff (GoBD)“ stellen die Beraterschaft vor zahlreiche Herausforderungen und Fragen. Gelegenheit, Antworten zu erhalten und weitere Aspekte der GoBD zu diskutieren, gab es bei einer Veranstaltung von Steuerberaterkammer und Steuerberaterverband am 24.09.2015 - aus Platzgründen ausnahmsweise noch nicht im Haus der Steuerberater in Düsseldorf. Moderiert wurde der Abend von Kammerpräsident Reinhard Verholen sowie vom 1. Vorsitzenden des Verbandes, Franz Plankermann. Beide Organisationen hatten für die Veranstaltung mit Herrn Steueramtsrat Matthias Tottmann einen Vertreter der Finanzverwaltung gewinnen können, der sich den Fragen der Beraterschaft stellte.

Im Wesentlichen drehten sich die Wortbeiträge um die Frage, ob mit den GoBD eine Verschärfung der bisherigen Prüfungspraxis einhergehen wird. Befürchtet wurden unterschiedliche Wahrnehmungen und Auslegungen der GoBD durch die Prüfer. Kritische Fragen kamen aus dem Teilnehmerkreis insbesondere zu den Themen Registrierkassen, zeitgerechte Buchung sowie zur elektronischen Buchführung. Ganz grundsätzlich wurde auf die fehlende Praxistauglichkeit der neuen GoBD hingewiesen.